366 Kilometer zum Epoxid Workshop

 

Die Route von Hoya nach Berlin

Die Route von Hoya nach Berlin

An die vierhundert Kilometer für zwei Stunden Workshop. Das nennt man Einsatz in Sachen Bootsbau.

Ok, ganz so war es nicht. Ich musste ohnehin nach Berlin und Lutz Berger, Inhaber von Berger-Boote, war so freundlich, mir einen passenden Termin am Freitagnachmittag einzurichten. Obwohl er bei dem schönen Spätsommerwetter bestimmt gerne etwas anderes gemacht hätte. Dafür, lieber Lutz Berger, an dieser Stelle noch einmal vielen Dank, ebenso für die nette Atmosphäre und die vielen Tipps.

Was haben wir gemacht? Ich wollte eine Einweisung und einen ersten Eindruck haben, wie man mit Epoxid umgeht, damit ich mir besser vorstellen kann, was mich bei meinen Bootsbauprojekten erwartet. Aber es kam noch besser, denn Lutz Berger hat auf eine angenehm unaufgeregte Weise ganz vorne angefangen und zunächst einmal erklärt, wie man überhaupt zwei Stücke Sperrholz in der Stitch & Glue-Bauweise vernäht und in Form bringt, wie man mit dem Kupferdraht arbeitet, Epoxid und Füllstoffe anrührt, die Bauteile verklebt, Glasfaser auflegt. Und dann war Selbermachen angesagt, nebenbei von Lutz Berger mit vielen kleinen und gŕoßen Ratschlägen ergänzt. Und ich muss sagen: unter fachkundiger Anleitung war das Ganze gar nicht so schwer. Jedenfalls habe ich jetzt ein gutes Gefühl für meine Projekte und denke, dass meine handwerklichen Fähigkeiten und Möglichkeiten aureichen sollten.

Ich kann jedem, der in Stitch & Glue arbeiten oder Holz mit Epoxid und Glasfaser beschichten möchte, diesen Kurzworkshop wärmstens empfehlen. Die 49,00 Euro sind gut angelegt und bewahren vor manchem teuren oder arbeitsintensiven Fehler.

Danke, Lutz.

 

2 Antworten auf 366 Kilometer zum Epoxid Workshop

Schreibe einen Kommentar