Neuer Hafen, neues Glück

Wir haben unser Boot verlegt. Zwar war unser bisheriger Verein gerade mal 800 Meter entfernt und damit sehr praktisch, aber ein Hobby soll ja auch Freude machen.

Seit einigen Wochen sind wir im WSC Westen und dort sehr zufrieden. Der Hafen ist schnuckelig und die Aller ist ein sehr schönes, naturnahes Revier mit idyllischen Buchten, kleinen Stränden in großer Zahl. Ganz besonders ist aber das Miteinander im Verein. Irgendeiner kommt immer zum Plausch an den Steg. Selbst ohne Bootfahren ist das immer eine nette Zeit.

Die Aller hat eine ordentliche Strömung und eine schmale Fahrrinne. Das wird beim Segeln anspruchsvoll. Ich zitiere unseren Hafenmeister: “Wenn Du’s hier kannst, kannst Du’s überall.” Wir werden sehen.

Die Allerschleifen
Ein wunderschöner Fluss mit vielen Schleifen. Berufsschifffahrt gibt es praktisch kaum, vorwiegend fahren kleine Motorboote, Kanuten, Standups und hin und wieder ein Segler.
Vereinsheim neben der Kirche
Das Vereinsheim ist urgemütlich eingerichtet und befindet sich direkt neben einer sehr kleinen, sehenswerten Kirche mitten im historischen Ortsteil.
Das Boot wird geslippt
Die Sliprampe lässt sich gut nutzen. Ich habe das Boot nun mehrfach trockenen Fusses ins Wasser gebracht. Der Hafen selbst ist gut geschüzt, manchmal drückt der Wind und macht das Anlegen in der Box interessant.
Voriger
Nächster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.