IMG20210801201627

Jollenkreuzer gekauft!

Der Trend geht eindeutig zum Zweitboot. Aber es gibt gute Gründe.

Diese Nachricht ist zum jetzigen Zeitpunkt wahrlich keine Neuigkeit mehr. Bereits Ende Juli 2021 haben wir uns einen 15er Jollenkreuzer gekauft, eine der letzten DDR-Varianten, wegen der großen Kajüte spöttisch “Telefonzelle” genannt. Dafür mit viel Platz, nicht nur unter Deck, sondern auch im Cockpit und im Vergleich zum Pocketship geradezu traumhaftem Stauraum im Vorschiff, unter den Kojen, in der Bilge, zwei Schränken, unter den Cockpitbänken und im Heck. Unglaublich, was man hier stauen kann.

Und genau das war der Grund für die Anschaffung. Mit dem Pocketship haben wir sozusagen Blut geleckt und möchten in den nächsten Jahren längere Touren auf Binnengewässern machen, zwei Wochen sollen durchaus drin sein. Mit dem Pocketship ist das bei zwei Personen eher Strapaze als Erholung – es sei denn, man segelt tagsüber und übernachtet in einem Hotel oder einer Ferienwohnung. Aber uns schwebt dann doch das Wasserwandern vor, wobei ich auch noch die Möglichkeit haben muss, auf dem Boot einigermaßen bequem zu arbeiten und die notwendige Technik unterzubringen. Im Sommer 2021 haben wir bereits eine mehrtägige Tour auf der Aller Richtung Celle gemacht und empfanden das als geradezu komfortabel.

In diesem Jahr greifen wir auf das Pocketship zurück, weil der Jollenkreuzer, an dem ich aus Zeitgründen möglichst wenig selbst machen möchte, für ein Jahr zum Bootsbauer kommt, der nach und nach das Cockpit komplett neu aufbauen wird. Einer der Voreigner hat es unsachgemäß verändert, sodass es Regenwasser in Auftriebskammern speichert und nach und nach in die Bilgen abgibt. Zunächst hatten wir gedacht, das Boot sei von unten undicht oder der Schwertkasten defekt. Als wir aber auch im Winterlager steigende Wasserstände in der Bilge hatten, fiel das als Ursache aus.

Der Wille, das Pocketship als wendiges Alltagsboot auf der Aller zu behalten und den Jollenkreuzer nur für Touren aus dem Lager zu holen, ist durchaus da. Schauen wir mal, was praktikabel ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.